Nichts, denkst du nun vielleicht.

Das eine kann man essen, das andere …, naja. Läuft gerade nicht so toll. Doch lass uns anschauen, was beide aus meiner Sicht verbindet.

Wenn du einen Apfelkuchen backen möchtest, dann brauchst du zunächst einmal eine Idee, eine Vorstellung davon, wie ein Apfelkuchen aussieht, und du solltest in etwa wissen, wie er schmeckt, wie er riecht und wie sich die Konsistenz des Teigs anfühlt. Du musst das Ergebnis kennen, damit du ihn herstellen kannst. Du nimmst gewissermaßen das Erlebnis, einen Apfelkuchen zu essen, sinnlich vorweg. Dieses Vorgehen kannst du auch für deinen Kinderwunsch nutzen. Lies weiter und du erfährst, wie das gehen kann.

Zieleingabe: Vom Kinderwunsch zum Wunschkind

Beim Kinderwunsch ist es ganz ähnlich. Es ist wichtig, dass du eine positive Vorstellung von dem hast, was du erreichen möchtest. Hättest du lieber ein Mädchen oder einen Jungen? Die meisten meiner Klientinnen und Klienten sagen dann gerne: „Egal, Hauptsache gesund.“ Egal hat die Natur nicht vorgesehen. Daher ist es hilfreich, wenn du dich für den Moment für ein Geschlecht entscheidest. Überlege dir auch einen Namen, der dir gut gefällt.

Was fühlst du…

bei der Vorstellung, Mama oder Papa zu sein? Erlaube dir diesen Gedanken und tue einfach für einen Augenblick so, als schliefe dein Kind im Nebenzimmer und du bist gegenwärtig das, wonach du dich sehnst. Vielleicht hörst du Töne eines Wiegenliedes, riechst einen bestimmten Geruch. Was immer es ist, genieße es. Auf diese Weise fokussierst du dich bereits jetzt positiv auf dein Wunschkind. Du sendest sozusagen das Signal aus, dass du gerne Mama oder Papa bist.

Aus meiner Praxis weiß ich, dass manche Kinderwunsch-Frauen und –Männer es nicht wagen, sich den Gedanken an ein Baby vorzustellen. Sie haben Angst, es vielleicht nie zu erreichen. Stimmt, eine Garantie gibt es im Leben nicht. Doch ohne sich das Ziel anzusehen, ist es nur schwer möglich, dieses zu erreichen. Beobachte Kinder beim Spielen. Wenn es für dich zu schmerzlich ist, dich mit Freunden, die Kinder haben, zu treffen oder auf einen Spielplatz zu gehen, dann stelle es dir in Gedanken vor. Lass deiner Fantasie freien Lauf und tu so, als hättest du dein Ziel erreicht. Dein Gehirn unterscheidet nicht zwischen Realität und Fiktion. Je mehr du deine Vorstellung von einem Kind positiv in dir verankerst, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass es auch so kommt.

Zieleplanung am Beispiel eines Apfelkuchens

Um den Kuchen backen zu können, musst du wissen, welche Zutaten nötig sind. Der Einfachheit halber veranschauliche ich das mit Hilfe meines Lieblingsrezepts.

500 gr. Äpfel, 125 gr. Butter, 100 gr. Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 3 Eier, 250 gr. Mehl
1/2 Pck. Backpulver, 1/8 l Milch, 1 TL Zimt (wer mag).

Nun hast du bereits eine erste Idee davon, dass es nichts Herzhaftes, sondern etwas Süßes werden wird. Doch wie geht es weiter? Alles in den Mixer? Dann kommt auch etwas heraus, nur nicht der Kuchen, den ich vor Augen habe. Also brauchst du weitere Angaben, damit du nachvollziehen kannst, wie das Ziel aussehen soll.

Und so geht es: verrühre Butter, Zucker, Vanillezucker und die drei Eigelbe zu einer cremigen Masse. Anschließend gib das Mehl und die Milch nach und nach unter die Masse. Das Eiweiß schlage in einer extra Schüssel zu steifem Eischnee. Sollte es nicht steif werden, füge eine Prise Salz hinzu. Das wirkt Wunder. Nun rühr den Eischnee unter den Teig. Das lässt ihn noch lockerer werden. Anschließend gibst du das Ganze in eine gefettete Springform.
Jetzt kommen die Äpfel ins Spiel. Schäle und viertel sie. Dann gib Wasser in einen Topf, bis der Boden 1 cm bedeckt ist. Nun dämpfe sie, mit oder ohne Zimt, für ca. 2-3 Minuten. Danach gieße das Wasser ab und verteile die Äpfel auf dem Teig. Jetzt ab in den vorgeheizten Ofen bei 175 °C für ca. 45 Minuten. Bereits nach wenigen Minuten riechst du den wunderbaren Duft von Apfelkuchen in deiner Küche.

Das Universum kennt kein Vakuum

So, wie du Schritt für Schritt den Apfelkuchen backst, kannst du dich auch schrittweise deinem Wunschkind nähern. Wenn du dir vorstellst, wie dein Leben mit Kind aussieht, so wirst du Informationen und Umstände in dein Leben ziehen, die dir helfen, dass dein Wunsch Wirklichkeit werden kann. Der Energie ist es egal, worauf du dich konzentrierst. Sie unterscheidet nicht zwischen gut und schlecht. Das macht einzig der Verstand. Je mehr du all das Gute und die Fülle in deinem Leben bereits jetzt wahrnimmst und dich daran erfreust, umso mehr wirst du die von dir gewünschten Umstände anziehen.
Solltest du Fragen haben, dann melde dich.

Nun wünsche ich Dir Freude beim Ausprobieren und Genießen.
Herzliche Grüße

Carmen Manuela Schmickler
Kinderwunsch-Coach