Als für meinen Mann und mich feststand, dass wir medizinische Hilfe benötigen, um unseren Traum vom eigenen Kind wahr zu machen, wussten wir nicht was uns alles erwarten wird. Es war ein Weg mit Höhen und Tiefen, mit wundervollen Begegnungen und Gesprächen. Damals ahnte ich nicht, dass dieser Wege mich zu meiner Berufung führen wird. Wie es dazu kam, dass ich heute als Coach Kinderwunsch-Frauen und Männer begleite, lies im folgenden Beitrag. Er soll Dir Mut machen und Dir zeigen, dass diese Lebensphase eine ganz besondere Zeit ist.

 


Zwei Macher am Werk

Mein Gynäkologe empfahl uns einen Spezialisten. Wir fühlten uns in dem Kinderwunsch-Zentrum medizinisch gut beraten. Der Arzt und sein Team waren uns sympathisch. Wir waren voller Hoffnung, dass wir, bei all dem was wir an medizinisch Möglichem aufboten, auch ganz sicher unser Wunschkind bald in die Arme schließen können. – Doch da war der Haken.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren mein Mann und ich es gewohnt, dass wir uns alles, was wir haben wollten, erarbeiten konnten. In Sachen Projektarbeit sind wir beide top, zwei richtige Macher. Das „Abarbeiten“ eines Behandlungsplans ist für mich ein Klacks. Ich tue etwas und das fühlt sich gut an. Interessant wurde es damals, als wir uns nach Punktion und Embryonentransfer in Geduld und Gelassenheit üben durften. Medizinisch war alles getan, was machbar war, um eine Schwangerschaft zu ermöglichen. Nun hieß es warten, gelassen und im guten Gefühl voll vertrauen und hoffen zu bleiben. Was sich so leicht anhört, war für uns eine Herausforderung und eine ganz neue Erfahrung. Dabei dauerte es nur zwei Wochen bis ein Schwangerschaftstest das Ergebnis offenbarte.

Zu Beginn dieser Wartezeit war das mit dem Gelassenbleiben ganz leicht, doch mit jedem Tag, der verstrich, wuchs auch unsere Nervosität. Wieso hatten wir auf einmal Bedecken? Wieso konnte ich nicht uneingeschränkt darauf vertrauen, dass mein Körper weiß, was zu tun ist? Wieso hatte ich überhaupt auf einmal all diese mulmigen Gefühle und Gedanken? Wovor hatte ich Angst?

Als ich nach vier Kinderwunsch-Behandlungen immer noch nicht schwanger war, war das für mich und meinen Mann ein Schock. Allmählich reifte die Erkenntnis, dass wir uns ein Kind nicht erarbeiten können. Was hatten wir zu lernen und was durften wir in unserem Leben verändern?

Meine Nerven langen blank 

Damals sprachen wir mit niemandem über unseren Kinderwunsch und dessen Hintergründe. Doch ich wollte mich zunehmend mit jemandem darüber austauschen, Rat einholen, Beistand haben, jemanden dem ich hätte vertrauen können und der mich hätte anleiten können in einem guten Gefühl zu bleiben. In meiner Verzweiflung hatte ich ein paar Stunden Gesprächstherapie bei Psychologen gebucht. Für den Moment half es, doch hielt der Effekt viel zu kurz an. Ich wusste immer noch nicht, was ich selbst tun konnte, um mich gezielt zu entspannen und Methoden, die mir geholfen hätten in einem guten Gefühl zu bleiben, kannte ich auch keine.

Die Geburtsstunde von kinderwunschkinder

Mein eigener Weg war gleichsam die Geburtsstunde von kinderwunschkinder im Jahr 2008. Damals hatte ich diesen Namen noch nicht. Doch in mir wuchs die Idee, selber Methoden und Fähigkeiten zu lernen und zu entwickeln, um Frauen und Männer mit Kinderwunsch dieses Wissen weitergeben zu können. Hierfür habe ich von den besten Trainerinnen, Trainer und energetischen Heilern gelernt. Für meine Arbeite als Coach nutze ich einen Methoden-Mix aus dem NLP (Neurolinguistischem Programmieren), Systemischer-Arbeit, energetischen Heilwissen sowie einfache Entspannungs- und Körperübungen. Mein Wissen entwicket sich stetig weiter. So kenne ich inzwischen auch einige hochwertige therapeutische Öle, die auf ganz sanft Weise ausgelichend, harmonisierend und entspannend wirken.

Meine top Begabung ist es, andere in ein gutes Gefühl zu bringen. Das kann ich nahezu aus dem Stand. Somit ist es mir eine Freude, Frauen und Männer, dabei zu helfen, sich gut und besser zu fühlen. Denn wer sich gut fühlt, für den sind Tiefs längst nicht so tief. Gute Gefühle machen es leichter, Wünsche im Blick zu halten. Das ist eine wundervolle Basis, die aus Kinderwunsch Wunschkinder entstehen lassen kann.

 Wir hören oder lesen uns.

Viele Grüße
Deine
Carmen Manuela