Während meiner Kinderwunschzeit lag ich oft nächtelang wach. Immer wieder habe ich mir quälende Fragen gestellt, auf die es keine Antworten gab. Warum wir? Wann ist ein guter Zeitpunkt für eine Kinderwunschbehandlung? Was, wenn es (wieder) nicht klappt? … Ich war voller Sorgen, traurig und wütend, doch wohin mit all diesen Gedanken und Gefühlen? Manchmal schien es, als hätten diese ein Abo bei mir gebucht, das ich nicht haben wollte und doch ungefragt da war.

Geht es dir manchmal ähnlich? Dann hast du etwas mit vielen Wunschmamas und –papas gemeinsam. Vielleicht ist es schon ein kleiner Trost zu wissen, dass es anderen Menschen ähnlich geht. Hör auf, an dir zu zweifeln. Du trägst keine Schuld, deren Preis es ist, dass das Wunschkind nicht da ist. Dein Verstand will verstehen, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Auch wenn der Verstand in vielen Alltagsfragen ein prima Helfer ist, so ist er in dieser Sache eher hinderlich. Das Leben entfaltet sich in jedem Moment, einfach so. Das kannst du in der Natur überall sehen.

„Allzu gerne möchte ich nachts schlafen, doch wie?“, fragst du dich.

Hier mein Tipp: Steh auf und komm ins Tun. Koch dir einen Tee oder trink ein Glas warmes Wasser. Verzichte möglichst auf koffein- und zuckerhaltige Getränke, denn die liefern Energie und machen eher noch wacher. Richte deinen Fokus auf die Wärme in deinem Bauch, während du trinkst. Solltest du noch nicht wieder zurück ins Bett gehen wollen, dann tue etwas. Lies, räume auf, sortiere. Finde etwas, was du eher beiläufig erledigen kannst. Ich zum Beispiel bügle mich müde. Das Gute an solchen alltäglichen Arbeiten ist, dass sich der Fokus auf das Tun richtet und anschließend sogar ein sichtbares Ergebnis da ist.

Sobald du wieder müde wirst, geh zurück in dein Bett. Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Ein- und Ausatmen. Genieße die behagliche Wärme deines Bettes und erlaube dir, in einen sanften Schlaf zu gleiten. Auf diese Weise schlafe ich jeden Abend binnen weniger Minuten ein, und dir gelingt das bestimmt auch.

​Übrigens steuert das sogenannte Stirn-Chakra das Schlaf- und Wachbewusstsein. Es befindet sich in der Stirnmitte, oberhalb der Nasenwurzel. Du kannst es selbst harmonisieren, indem du eine Handfläche auf die Stirn und die andere Hand auf den Hinterkopf legst. Halte so deinen Kopf für einige Zeit und die Gedanken werden ruhiger. Ein ausgeglichenes 6. Chakra, wie es auch genannt wird, stärkt zudem die Konzentration, die Intuition und die Vorstellungsfähigkeit.

Ich wünsche dir angenehme Tage und erholsame Nächste.

Herzlichst
C. Manuela Schmickler